A
100
A

Mein (intergalaktisches) Praktikum im Haus Steinstraße

…begann mit den intergalaktischen Ferienspielen. Die Weltraumreisenden konnten sich an fünf verschiedenen Raumstationen fantasievoll ausprobieren. Es wurde getobt und gespielt, fremde Speisen gekocht und genascht, Raketen und Flugobjekte konstruiert, Stop-Motion-Filme kreiert. Am letzten dieser Tage wurde ich überraschend mit der Aufgabe betraut, den Raketenbau anzuleiten – eine spannende und geglückte Herausforderung!

Nicht nur diese Erfahrung zeigte mir, welches Vertrauen mir als Praktikantin entgegen gebracht wird: Die zeitliche Einteilung meiner Tätigkeiten bestimmte ich weitgehend selbst; in den Teamsitzungen erhielt ich Einblicke in die Organisation des Vereines.

Ich unterstützte das DachTheater beim Kartenverkauf, an der Bar und durch das Verteilen von Plakaten.

Für das Stück “Ulf und Sabines intergalaktische Reisen” half ich mit Hingabe und Freude beim Requisitenbau. So bemalte ich einen Vorhang als Bühnenhintergrund und erstellte das Organ-Oktett.

Auf diese Weise meine persönliche Note einzubringen war mir ebenso wichtig, wie mir in den verschiedenen kreativen Bereichen einige Kurse anzuschauen. Wie läuft ein Kursangebot ab? Wie werden hier die jungen Menschen beim Leben ihrer Ideen begleitet? Auf solche Fragen fand ich erste Antworten. Für weitreichendere Erkenntnisse und Erfahrungen werde ich zukünftig hoffentlich ein weiteres (vielleicht längeres) Praktikum durchlaufen.

Ich danke allen Beteiligten für die schöne, interessante, lehrreiche Zeit!

Johanna Henschelmann


pornfiles.me dirtybush.org