A
100
A

"Ein Jahr fremd gegangen…"

heißt die Ausstellung von Kai Ummerlee mit Bildern, Gedanken und Fakten und vermittelt Eindrücke von einer selbst organisierten Erkundungsreise durch Regionen Asiens. Am 30. November findet um 19 Uhr die Ausstellungseröffnung mit traditionellen Kostproben der srilankischen Küche statt.

Daran schließt sich ab 20 Uhr der Erfahrungsbericht “Unterwegs in Sri Lanka — Entdecken, Mitleben und Lernen” an
Der Vortrag ist eintrittsfrei, eine Spende wird erwünscht !
Infos zur Ausstellung “Ein Jahr fremd gegangen …”
“Von März 2006 bis März 2007 habe ich mir den lange gehegten Traum einer Reise in die ferne “Fremde” verwirklicht. Dieses Wanderjahr war mein erster Ausflug in die andere Hemisphäre unserer Welt. Es führte mich
nach Neuseeland (Nordinsel), Malaysia (Kuala Lumpur, Penang), Indonesien (Sumatra), Südthailand, Sri Lanka und Südindien (Kerala, Tamil Nadu).
Mir waren ergreifende Begegnungen, interessante kulturelle Erfahrungen und großartige Naturerlebnisse vergönnt. Ich erinnere mich gern daran, dass ich fast überall mit einem herzlichen Willkommen empfangen wurde.
Aber auch das allmähliche Ersticken des Lebens im Plastikmüll, die dekadenten Tourismusstrukturen und die Kluft zwischen üppigem Prunk und Verelendung blieben mir nicht verborgen.
Mit der Ausstellung und den Vortragsabenden möchte ich meine Reiseeindrücke mit Interessierten teilen und Gedanken zu sozialen, politischen, kulturellen, religiösen und ökologischen Aspekten der
besuchten Regionen vorstellen. Gleichzeitig ist es mein Anliegen, auf einige von mir besuchte und unterstützenswerte Projekte hinzuweisen. Hierbei reicht das Spektrum von einem Rehabilitationsprojekt für Orang
Utans auf Sumatra, über Fair-Handels-ProduzentInnen in Sri Lanka bis hin zu einem indischen Waisenhaus.*
Die Ausstellung kann bis zum 10.01.08 im Café Yellow besichtigt werden.
Infos zum Eröffnungsvortrag
*Unterwegs in Sri Lanka — **Entdecken, Mitleben und Lernen** — Bilderschau und Erfahrungsbericht *
Ich hielt mich von September bis Dezember 2006 für drei Monate in Sri Lanka auf.
Die enorme Vielfalt an Naturschätzen und religiösen Kultstätten brachte der kleinen Insel den Ruf als Perle im Indischen Ozean ein. Obwohl eine etwa 450-jährige Kolonialgeschichte unverkennbare Spuren hinterlassen
hat, sind viele kulturelle Traditionen erhalten geblieben.
Beim kurzen Zusammenleben mit einheimischen Familien erhielt ich einen kleinen Einblick in deren Lebensalltag. Auch nutzte ich die Gelegenheit, zwei vitale ProduzentInnen-gemeinschaften und eine Vermarktungsorganisation des Fairen Handels zu besuchen.
Die leidvollen Auswirkungen der Tsunami-Katastrophe Weihnachten 2004 und des seit über 20 Jahren schwelenden Bürgerkrieg waren für mich weithin sicht- und spürbar.
Neben zahlreichen Bildern möchte ich mitgebrachtes Anschauungsmaterial präsentieren. Im Cafe Yellow werden kleine kulinarische Kostproben angeboten. Am Weltladenstand gibt es fair gehandelte Produkte aus Sri Lanka.
Noch einige Sätze zu mir_: In den Jahren vor meiner Reise war ich als Koordinator sowie als Bildungs-, Kultur- und Öffentlichkeitsreferent im Eine Welt e.V. Leipzig und im Weltladen Connewitz tätig. Momentan helfe
ich bei der Eine-Welt-Arbeit ehrenamtlich mit und verdiene meine Brötchen in einem Naturkostladen sowie durch freie Bildungsangebote.
(Kontakt: Kai Ummerlée; Tel.: 0341/ 3012858; e-Mail: kai_ummerlee@yahoo.de)


pornfiles.me dirtybush.org