A
100
A

„Angekommen – Angenommen“

Der Austausch mit anderen Völkern, ihren Fähigkeiten und Produkten ist seit Jahrhunderten identitätsstiftend für die Messe- und Universitätsstadt Leipzig. Über 100 000 Menschen aus 167 Ländern (Ausländer, Migranten und Deutsche mit Migrationshintergrund) leben derzeit in Leipzig und bilden damit etwa 17 % der Gesamtbevölkerung. Viele von ihnen tragen als Wissenschaftler und Studenten, Künstler, Gastronomen und Gewerbetreibende wesentlich zur Attraktivität und Bereicherung des Lebens in Leipzig bei. Ein großer Teil dieser Menschen muss allerdings mit einer befristeten Aufenthaltserlaubnis ein unsicheres Dasein und viele Einschränkungen in Kauf nehmen. Der weitgehende Ausschluss dieser Menschen vom wirtschaftlichen Leben erfordert es, Migration und vor allem Integration nicht nur unter ökonomischen Aspekten zu betrachten. So bringen heutige Neuankömmlinge nicht mehr unbedingt Waren mit; dafür nicht minder kostbare immaterielle „Güter“: Ideen, Tatkraft und Gestaltungswillen sowie viele weitere Ressourcen. Erkennen und nutzen wir dieses Potenzial wirklich zu unserem gemeinsamen Besten? Und wie können wir dazu beitragen, dass sich Migranten und Ausländer willkommen fühlen? Wir brauchen für eine gemeinsame Zukunft mehr Internationalität und Austausch – und nicht weniger! Die Erfolge der Rechtspopulisten und Euro(pa)skeptiker bei den jüngsten Wahlen zum Europaparlament erfordern ein Bekenntnis der Zivilgesellschaft und vom Engagement der Bürger belebte Aktionen.
Zeigen wir also unseren ausländischen Mitbürgern: Ihr seid willkommen und ein wichtiger Teil dieser Stadt; ihrer Geschichte und ihrer Zukunft! Wir möchten Euch Möglichkeiten der Kommunikation bieten und helfen, Gelegenheiten und Kontakte für ein Engagement in unserem Gemeinwesen zu finden.
Folgende Veranstaltungen und Angebote gestalteten wir bereits gemeinsam mit unseren PartnerInnen:
– Alegria: Spanisch- deutscher Stammtisch am Mittwoch
– Circulo de Literatura/ Lese- und Diskussionskreis für lateinamerikanische und spanische Literatur
– Sozialberatung für russisch und litauisch sprechende Menschen
– eine kulinarische Weltreise mit Studierenden am 20. März 2015 im Rahmen der Internationalen Wochen geegn Rassismus
– die Leseinszenierung “La Complicidad de la Inocencia” in spanischer Sprache von Studierenden aus Lateinamerika, Spanien und Deutschland am 10. und 11. April im DachTheater
– Theateraufführungen des Studios St. Art in russischer Sprache am 22. März, 26. April, 28. Juni und 4. September
– Interkultureller Markt zur 8. Integrationsmesse Leipzig am 28. Mai 2015
– Veranstaltungen zur aktuellen politischen Situation in Mexiko im Juni und September
– ein Leseabend mit arabischer Litaratur und Poesie am 30. Juni
– Ferienangebote für Flüchtlingskinder im Juli
– kontinuierliche Angebote in einer Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete ab September
– Projektunterricht mit einer DaZ- Klasse ab September
– ein Interkulturelles Fest mit geflüchteten Menschen einer Erstaufnahmeeinrichtung
am 29. November

  • geschrieben am: 8. April 2015
  • Achtung: Dieser Beitrag ist älter, als 1 Jahr und der Inhalt ist unter Umständen veraltet.
  • Kategorien:
    Jahresprojekt 2015

pornfiles.me dirtybush.org