A
100
A

Afrikawoche vom 17. bis 21. Juni

Afrika steht im Fokus unseres zweiten Kulturentreffens. Mit Filmen und Vorträgen, mit Musik, Tanz und Theater sowie Workshops werden wir einen Einblick in die Vielfalt und Widersprüchlichkeit afrikanischer Lebenswelten geben. “Afrikanisch” ist auch der Speiseplan im Café Yellow. Nachfolgend das Gesamtprogramm:

Mittwoch, 17. Juni
20 Uhr “Kenia und Tansania – Das wilde Herz Afrikas”
Dia- Visionsshow mit Erika und Werner Marx
Donnerstag, 18. Juni
20.30 Uhr „Friedenserziehung durch Musik und Theater mit Straßenkindern in Uganda”
Vortrag und Film von Andreas Schulze
Freitag, 19. Juni
19 Uhr Ausstellungseröffnung /Performance Tanz & Musik
21 Uhr “Verkauft – Kindersklaven in einer globalisierten Welt”
Vortrag von Dr. Björn Opfer-Klinger
22.30 Uhr Film: „TGV „(Senegal 1997/ Regie: Moussa Touré)
Samstag, 20. Juni
14.30 Uhr Brunch Café
15 -18 Uhr Workshops (auch für Kinder)
Hängematten nähen
Afrikanischer Tanz (Saal)
Afrikanisch Kochen (Küche)
Instrumentenbau
Trommeln (ab 10 Jahren) (Bunter Raum bis 16.30 und ab 17 Uhr))
Textildruck mit afrikanischen Ornamenten
Bunte Zöpfe flechten
Teller bemalen (Keramik)
16.30 Uhr Lesung für Kinder (Bunter Raum)
17.00 Uhr Koramusik mit Sam Abdou Jarju (Hof)
18.30 Uhr Abendessen mit Trommelimprovisation (Café + Hof)
19.00 Uhr Dokumentarfilme (Saal)
20.30 Uhr Lesung für Erwachsene (Hof)
21.00 Uhr Koramusik mit Sam Abdou Jarju (Saal)
Sonntag, 21. Juni
10.00 Uhr Theaterpräsentation eines afrikanischen Märchens (DT)
10.30 Uhr Kinderspiele und Musik (Bunter Raum)
11.00 Uhr Familienfilm: „Ein Schneemann für Afrika“ (DT)
Ausführliche Informationen:
Mittwoch, 17. Juni, 20.00 Uhr „Kenia und Tansania – das wilde Herz Afrikas“
Dia-Visionsschau mit Erika und Werner Marx
Inmitten der afrikanischen Savanne Kenias und Tansanias schlägt das wilde Herz des schwarzen Kontinents. In einem riesige Garten Eden leben Mensch und Tier einträchtig nebeneinander. Begleiten Sie die Autoren auf ihrer dreiwöchigen Fotoreise durch Kenia und Tansania. Die Vielfalt der Tiere im Samburu Wildlife Reservat, dem Amboseli Nationalpark, der Serengeti und im Ngorongoro Krater ist einzigartig auf der Welt. Auf dieser visuellen Reise machen Sie auch Bekanntschaft mit den Völkern der Samburu und Massai und lernen ihr alltägliches Leben kennen. Sansibar, der ehemalige Warenumschlagsplatz für Gewürze, Elfenbein und Sklaven, ist heute ein multikultureller Schmelztiegel. Der absolute Höhepunkt einer Afrikareise ist jedoch die Besteigung des 5.895 m hohen Kilimanjaro.
Karten telefonisch bei Frau Marx. 03496 -55 13 97 (6 €)
Restkarten an der Abendkasse (7 € )
Donnerstag, 18. Juni
20.30 Uhr „Friedenserziehung durch Musik und Theater mit Straßenkindern in Uganda“
Vortrag und Film
„Was bedeutet Friedenserziehung und welche Funktion hat Projektarbeit im Kontext der nichtstaatlichen Entwicklungszusammenarbeit? – Was heißt es, wenn man ohne Probleme Erziehung und Bildung genießen kann? – Wie sieht der afrikanische Alltag aus? – Welche Erfahrungen, Momente und Schwierigkeiten warten auf einen als Mzungu? – Warum Theater und Musik? – Warum als Clown und warum spricht man von Zusammenarbeit und nicht Hilfe?“
Diese und andere Fragen werden Teil dieses Abends sein, an dem es nicht nur darum geht über zwei Projekte in Uganda zu berichten bzw. Einblicke in die nichtstaatliche Entwicklungszusammenarbeit zu geben. Es geht vor allem darum Erlebnise, Erfahrungen und Situationen aus der Arbeit mit Straßenkindern und NGOs authentisch und lebendig zu beschreiben, Ansätze der Zusammenarbeit zu zeigen und an Hand von Dias und ein paar Kurzfilmen ein objektives Bild von Afrika zu vermitteln.
Der Diplom-Pädagoge, Musiker und Clown Andreas Schulze betreute 2005/06) im Rahmen des ASA-Programms der Internationalen Weiterbildungs- und Entwicklungs gGmbH zwei Projekte in Uganda.
Freitag, 19. Juni
19.00 Uhr Ausstellungseröffnung / Führung /Performance Tanz & Musik
Die Ausstellung präsentiert ausgewählte Sammlerstücke und Fotografien des Wettbewerbs „Urbanes Afrika“ von Studenten des Instituts für Afrikanistik der Universität Leipzig. Zu sehen sind überraschende Ansichten afrikanischer Großstädte der Gegenwart, welche versuchen, den stereotypen Perspektiven, die uns in den Medien über den Kontinent vermittelt werden, etwas entgegenzusetzen. Es geht bei den Aufnahmen einmal nicht um eine exotische Tierwelt, Kriege oder Hilfebedürftigkeit der Afrikaner. Die Ausstellungseröffnung wird von afrikanischen Klängen begleitet.
21.00 Uhr Westafrika: Schutz vor Sklavenarbeit
Vortrag von Dr. Björn Opfer-Klinger
Zehntausende Jungen und Mädchen werden in Westafrika verkauft und unter unmenschlichen Bedingungen zur Arbeit gezwungen: Auf Plantagen der Elfenbeinküste schuften Jungen, die Kakao, Kaffee, Baumwolle und Bananen auch für den Export anbauen. Mädchen aus Benin und Togo arbeiten als Hausmädchen oder Kleinhändlerinnen in den Ölstaaten Nigeria und Gabun. terre des hommes unterstützt die Initiative Mali Enjeu in Mali: Ausbildungsprojekte in Dörfern helfen Jugendlichen, zu Hause Arbeit zu finden und nicht auf die zweifelhaften Versprechungen der Menschenhändler hereinzufallen. Hausmädchen erhalten Unterricht und Beratung. Ein Zentrum in der Grenzstadt Sikasso hilft Kindern, die Opfer von Schleppern geworden sind.
22.30 Uhr Film: TGV
(Senegal 1997/ Regie: Moussa Touré)
In seinem zweiten Spielfilm „TGV“, unternimmt der senegalesische Filmemacher Moussa Touré auf wunderbar leichte Art eine Reise durch seinen schwarzafrikanischen Kontinent. In einem bunt bemalten Bus, den der Chauffeur mit dem für sich sprechenden Namen Rambo in Anlehnung an den französischen Hochgeschwindigkeitszug kühn „TGV“ nennt, hat er eine illustrative Auswahl von Zeitgenossinnen und Zeitgenossen vereint, die sich in unterschiedlichen und zum Teil für sie nicht sonderlich angenehmen Situationen behaupten müssen. Ihre Mischung erinnert an so schöne Klassiker wie „Stagecoach“ von John Ford oder „La mort en ce jardin“ von Luis Buñuel, in denen das Schicksal auch allerlei Menschen einen gemeinsamen Weg beschreiten ließ, weg vom Alltagsgeschehen. Ein Trip zur Entdeckung eines halben Kontinents.
Samstag, 20. Juni (Eintritt 3,- €)
14.30 Uhr Brunch
15-18 Uhr Workshops
Hängematten selbst knöpfen
Afrikanischer Tanz
Afrikanisch Kochen
Instrumentenbau (auch für Kinder)
Trommeln (ab 10 Jahren)
Textildruck und Malerei mit afrikanischen Ornamenten
Bunte Zöpfe flechten
16.30 Uhr Lesung für Kinder
17.00 Uhr Koramusik mit Sam Abdou Jarju
18.30 Uhr Abendessen mit Trommelperformance
19.00 Uhr Dokumentarfilme:
Afrika hautnah: Über-Leben am Viktoriasee. (28’)
(Über-)Leben am Viktoriasee – Afrika hautnah: Sechs Beiträge, die das Leben der Landbevölkerung in Uganda und Tansania greifbar machen. Beim harten Arbeitsalltag, beim Essen und Wasser holen, auf dem Markt oder bei der Ausbildung zum Handwerker sind die Zuschauer nahe bei den Menschen. Beeindruckende Bilder vom „vergessenen Kontinent“, die nicht wilde Tiere zeigen, sondern die Lebensumstände, Probleme und Bedürfnisse der großen Mehrheit der Ostafrikaner anschaulich machen. Manche etablierte Vorstellung von Afrika wird sich beim Anschauen dieses Magazins als trügerisch erweisen.
Black Starlets – Der Traum vom großen Fußball (52‘)
Die Black Starlets sind eine Fußball-Legende: 1991 gewinnen elf Jungen aus Ghana im Alter von 16 Jahren völlig überraschend die Fußball-Weltmeisterschaft der Junioren. Es ist der erste WM-Titel für den schwarzen Kontinent überhaupt. Über Nacht werden die Black Starlets zur heißesten Ware des Profifußballs. In einem wahren Goldrausch fallen Talentscouts aus der ganzen Welt über sie her. Sie versprechen ihnen den großen Ruhm – und das große Geld. Voller Hoffnungen brechen die 16-jährigen Black Starlets auf nach Europa, um ihren Traum vom großen Fußball zu leben.
14 Jahre später – was ist aus den Jungen von damals geworden? Regisseur Christoph Weber begibt sich auf Spurensuche quer durch Europa und Afrika. Dabei stößt er auf unglaubliche Lebensgeschichten und Schicksale, die hinter der Glitzerfassade des Profifußballs normalerweise verbogen bleiben.
20.30 Uhr Lesung „ Das Zauberbuch“
Spannende und hintergründige Märchen für Erwachsene
21.00 Uhr Musik mit Sam Abdou Jarju (Kora) aus Gambia
Sonntag, 20. Juni (Eintritt 2,- €)
10.00 Uhr Märchentheaterpräsentation
Die Theatergruppe „Klassisch blöd?!“ präsentiert ihr Version eines afrikanischen Märchens
10.30 Uhr Kinderspiele und Musik
11.00 Uhr Familienfilm: Ein Schneemann für Afrika
Asina mit den 21 Zöpfen lebt in Coccatuttibana in Afrika. Ihr Freund, der junge Seemann Karli aus Rostock, hat versprochen, beim nächsten Wiedersehen etwas ihr Unbekanntes mitzubringen. Ungeduldig und fieberhaft wartet Asina jeden Tag auf Karlis Schiff. Ein bezaubernder Kinderfilm mit Animationen, der seine authentische Atmosphäre durch das mitreißende Spiel der kleinen Hadiatou Barry und die besonderen Dokumentaraufnahmen erhält.
Mit den Einnahmen wird über terre des hommes die Initiative Mali Enjeu unterstützt


pornfiles.me dirtybush.org